Tel: 0163-97 11 409

Haltet euch von unseren Grenzen fern, ihr Whistleblower!

#vom_Stadtteil_zur_Welt (Episode 1)

Europas Grenzen sind erneut zu einem wichtigen Thema für europäische Regierungen und Mainstream-Medien geworden. Flüchtlinge sind für Politiker*innen wieder einmal zum Problem geworden, da sie den vermeintlichen Frieden Europas stören, indem sie die Widersprüche der gegenwärtigen Ordnung aufzeigen: Sie zeigen, dass die Welt so miteinander verwoben ist, dass, wenn sie irgendwo verletzt wird, Landesgrenzen und sogar Grenzmauern die Auswirkungen dieser Verletzungen nicht verbergen können; Und dass verletzte Menschen und Natur in „fernen und fremden Ländern“ nicht begraben bzw. vor Europa und uns versteckt werden können. Daran erinnert uns auch der zunehmende Klimawandel in immer bedrohlicherer Weise; Die nationalistischen Fundamente der Staaten hindern diese jedoch daran, diese akute globale Gefahr aus einer globalen Perspektive zu betrachten und angemessen zu handeln.

Das Fortschreiten der Globalisierung wurde durch die Verbreitung des trügerischen Bildes ermöglicht, dass im kommenden Zeitalter die ganze Welt mit einem Fokus auf den Menschen und die Menschenrechte in globale Prozesse integriert wird. Die Repression von Flüchtlingen durch Polizeikräfte über die Grenzen Europas hinweg aber erinnert uns daran, dass mit Globalisierung nur der ungehinderte Umlauf von Waren, Geld, Kapital, Informationen, Eliten und Herrschaft gemeint ist; Für Flüchtlinge bricht dieses Bild mit den ersten Erfahrungen von Repression, Diskriminierung, Ausgrenzung und Erniedrigung an den oder innerhalb der Grenzen Europas zusammen. Aber wenn die Erde unter den Füßen des Menschen (das Heimatland) kein Ort mehr zum Leben ist, gibt es keine andere Wahl, als sie auf der Suche nach einem Ort und einer Möglichkeit für Leben und Sicherheit zu verlassen.

Ja, die Flüchtlinge, die jetzt an der weißrussisch-polnischen Grenze der Kälte, dem Hunger und der Polizeigewalt ausgesetzt sind, sind genauso „problematisch“ wie diejenigen, die schon lange im Mittelmeer ertrinken. Denn ihre bloße Präsenz an der Schwelle der europäischen Grenzen offenbart die Schwäche und den Widerspruch der menschenrechtlichen Grundlagen europäischer Regierungen. Mächtige europäische Staaten, die seit Jahrhunderten bis heute, sei es durch Kolonialismus oder imperialistische Politik, eine entscheidende Rolle bei der Zerstörung der Lebensgrundlagen anderer Gesellschaften gespielt haben, sprechen vom „Zustrom“ von Flüchtlingen und weisen mit dem Finger auf den Menschenhandel und den Verrat von Regierungen der zu durchquerenden Länder hin. Sie verkündigen ständig, dass die Sicherheit und der Wohlstand Europas bedroht sind, und sie wollen uns damit davon überzeugen, dass die Aufrechterhaltung dieser Sicherheit und dieses Wohlstands von der Unterstützung ihrer entschlossenen Politik abhängt, die Bevölkerung Europas zu begrenzen. Aber es wird nie gesagt, warum in der elenden „äußeren“ Welt minimale Wohlfahrt und Lebenssicherheit jeden Tag knapper werden; Warum verlassen Menschen ihr Land und ihre Lieben und nehmen die vielen Gefahren, Leiden und Demütigungen in Kauf, um bestenfalls Bürger zweiter Klasse oder „Nicht-Bürger“ europäischer Gesellschaften zu werden?

Die Lösung für die Regierungen besteht darin, die nationalistische Politik zu intensivieren, indem sie populistische ‌Verängstigung und polizeiliche Gewalt- und Überwachungsmechanismen einsetzen. Wir lehnen diesen Teufelskreis von Nationalismus und Gewalt ab, weil er nicht nur keine Lösung, sondern von Natur aus Teil derselben Verhältnisse ist, die diese schmerzhafte historische Situation geschaffen haben. Obwohl Nationalstaaten aufgrund ihrer Entstehung getrennt voneinander funktionieren, ist das Schicksal der Menschen keineswegs getrennt.

Heute ist fast überall, auch im Stadtteil Gröpelingen, sichtbar, dass die Menschen nicht auf nationalstaatsbezogene Grenzen und Verträge begrenzt werden können und dass ihre Identitäten und Anliegen über die Nationalgrenzen hinausgehen. Darum solidarisieren wir uns mit den Menschen, die an den Grenzen der Nationalstaaten ausharren und ums Überleben kämpfen müssen!

Wir kämpfen für eine Welt ohne Grenzen, die nicht nach Profit, sondern nach menschlicher Solidarität organisiert ist; Eine Welt, in der der Mensch Helfer*in und Freund*in des Menschen ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.